Zuerst sollte man wissen, dass der Begriff ‘Mittelalter’ erst in der Renaissance geprägt wurde. Er bezeichnet die Epoche zwischen Antike und Renaissance
(ca. 800 bis 1500 nach Christi Geburt).

Das Mittelalter wurde wiederum in 3 Phasen unterteilt:

Frühmittelalter (3. bis 10. Jahrhundert)
Hochmittelalter (11. bis 12. Jahrhundert)
Spätmittelalter (13. bis 15. Jahrhundert)

Soziale Situation der Zeit:lehnspyramide
Die Gesellschaft wurde streng in Stände zusammengefasst. Direkt unter Gott kam der Papst und darunter Kaiser und König. Dann folgte der geistliche und weltliche Adel, Edelleute und Bürger, Bauern und Soldaten und am Ende waren Spielleute, Gaukler, Bettler und sonstige unehrenhafte Personen.

Es war eine gottgegebene soziale Rangordnung, in die man hingeboren wurde und an die man meist sein ganzes Leben gebunden war. Diese Stände unterschieden sich streng in Gewandung Verhalten und Sprache. Die Bauern zum Beispiel durften nur eine Haarlänge bis zu den Ohren tragen.

Die christliche Lehre war die Grundlage des damaligen Weltbildes. Die römisch-katholische Kirche gab den Ton im gesellschaftlichen Leben an und viele Teile des ursprünglichen christlichen Glauben wurden verfälscht um ihn zu ihrem Gunsten zu missbrauchen.